Home  >  Appetizers, Vegetables  >  89. Cherry Tomaten Pie / Kichkina pomirodchlardan pirog

89. Cherry Tomaten Pie / Kichkina pomirodchlardan pirog

 Bismillahir Rohmanir Rohim.
Ich bin auf dem Weg zur Arbeit und sitze mit einem Buch von Joy Fielding in der Bahn. Es ist sehr heiß und laut, gegenüber mir sitzen 2 Junge Frauen, ich schätze sie sind etwas junger als ich. Das Buch ist sehr spannend, aber die Frauen gegenüber mir, die sind so laut, das ich mich kaum auf mein Buch konzentrieren kann, sodass ich automatisch mit kriege was sie da reden.
Eine, etwas kräftigere (Sie ist eine Krankenschwester) sagt: “Ich hatte 4 Tage lang hintereinander Nachtschicht gehabt, ich bin jetzt müde. Die ersten Beiden Tage waren ganz ruhig, in der dritten Nachtschicht hatten wir eine Notfallaufnahme und in der vierten musste ich zur Leichenhalle” 
Dazu die andere Junge Dame:”Was, echt, was hast du da gemacht?”
“Hmm, nichts, ganz normale Arbeitsroutine. Jemand ist gestorben und ich musste die Leiche waschen. Was glaubst du denn? Es sterben jeden Tag ein paar Menschen im Krankenhaus. Wie schon der Name sagt – Krankenhaus und nicht Gesund-werde-Haus!!”
Ich habe von der Unterhaltung Gänsehaut bekommen und musste ein paar mal schlucken. Dann erinnerte ich mich an meine Kindheit.
Als ich noch zur Grundschule ging, hat mein Vater immer gesagt: “So, bald gehts du zur anderen Schule und da gibt es Unterrichte wie Biologie, Chemie und Anatomie. Die Fächer musst du gut lernen, weil ich möchte, dass du eines Tages eine Ärztin wirst.” 
“Warum, Papa?”
“Weil ich nämlich sehr oft krank bin und du wirst die Jenige sein, die mich für immer heilt und wenn ich wieder krank werde neben mir steht und mich diagnostiziert.”
Natürlich war ich klein und  habe nicht so viel verstanden was er von mir wollte. Als ich angefangen habe zu begreifen, was es bedeutete eine Ärztin zu werden, wollte ich keine Ärztin mehr werden. Es gab viele Gründe warum ich keine Ärztin werden wollte. Einer davon war die Leichen! Ich habe solche Angst vor ihnen. Ich weiß, die machen niemandem etwas, aber trotzdem habe ich verdammt Angst. Der andere Grund hat mit der gruseligen Geschichte zu tun, die ich gehört habe. Danach war Schluss mit meines Vaters Traum. Die Geschichte erzähle ich beim nächsten mal. 
So jetzt  das Rezept. Wir kriegen Besuch und ich wollte gerne, wie immer, etwas besonders kochen.
Ishga ketayapman, qo’limda Joy Fieldingni kitobi, kimda kim Joy Fielding o’qisa, yoki o’qigan bo’lsa qanday kitoblar yozishini bilsa kerak. Hullas Metrodaman, kun juda ham issiq, kitob esa undanda qiziq. To’g’rayimga kelib ikki yosh qizlar (chamasi mendan sal yoshi kichikroq) o’tirib hangoma qilishni boshladi. Shunaqangi baqirib suhbat qurushayaptiki, hatto kitobimga ham hayolimni joylay olmadim. Ularning suhbatini tinglab ketishga majburman.
Birinchisi, (suhbatidan ma’lum bo’ldi, u qiz hamshira bo’lib ishlaydi ekan) sal kattaroq govdalisi deydi:” 4 Kun kechgi smenada bo’ldim, 1 va 2 kunlar hech narsa bo’lmadi. Uchunchi kuni esa Skoriyga kelishdi, to’rtinchi kuni esa murdalar honasiga bordim.”
Unga ikkinchisi so’rayapti:”Rostdanmi, u erda nima qilding?” Javobi: “Nima qilardim, bir kasal olamdan o’tibdi o’shani yuvdim. Kasalhonada har kuni qanchadan qancha bemorlar olamdan o’tadi, nomi aytib turibdiku-Kasalhona deb. Sog’lomhona emas!”
Ularni suhbatidan badanim jimirlab ketdi va bir ikki yutindim ham. Sababi, yoshligimda kichkina maktabni tugatay deganimda bir kun Otam kelib: “Qizim endi katta maktabga borasan, u erda Biologiya, Himiya va Anatomiya degan fanlar bor, o’shalarni yahshi o’qigin. Nega desang, hudo hohlasa, katta bo’lsang Meno Do’htirim bo’lasan.” dedi. “Nega, Ota?” “Ha, qizim men juda ko’ppp kasal bo’laman, shuni uchun sen do’htir bo’lsang meni bir umrlik qilib tuzatib yuborasan. Hamma ishonchim senda!” dedilar.
Yosh edim, uncha tushunmadim va vaqti soati kelib doktorlikni ko’z oldimga keltira boshladim. To’g’risi, ulg’aygan sarim doktor bo’lishdan qo’rqa boshladim, buni sabablari har hil: o’zim murdadan juda qo’rqaman, bilaman, onam aytgandek, murdadan emas tirikdan qo’rqqin, lekin baribir yurak qurg’ur qo’rqadi. Undan tashqari bir hikoya eshitgan edim, o’sha kundan boshlab otajonimni orzusiga nuqta qo’yildi. Bu hikoyani kelgisi rezeptimda bayon qilaman.
Rezeptga qaytsak, to’satdan bir mehmon keladiga bo’lishdi va tezda ajoyib narsa tayyorlashga qaror qildim.
 

Zutaten/Masalliqlar:

180 gr Mehl/Un
100 ml Öl/Yog’
250 ml Joghurt/Qatiq
2 Eier/Tuhum
1 Dose Mais/konse.Makkajo’hori
150 gr Wurst/Kolbasa
250 gr Cherry Tomaten/Kichkina pomidorchalar
1 Natron Soda/Soda
Salz und Pfeffer/Tuz va Murch
Kräuter/Ko’katlar
Eier, Öl, Joghurt und die Kräuter mixen/Tuhum, yog’, qatiq va ko’katlar aralashtiriladi.
Wurst nach beliebigen Art schneiden und dazu noch Mais geben und am Ende das Mehl mischen/Kolbasa hohishga qarab to’g’raladi, makkajo’hori va ohirida un solib yahshilab aralashtiriladi.
Einen Form nehmen und einfetten/Birorta qolip olib yog’lanadi.
Mit der Menge füllen/Qolip yuqoridagi massa bilan to’ldiriladi.
Die Tomaten sollen schön sein und mit Rispe verwendet werden./Pomidorlarni chiroylisini tanlab, sekin yuving va masalliq ustiga joylashtiring.Pomidor ko’k tomirlari uzulib ketmasligi kerak.
In den vorgeheizten Backofen in 180 C° 25-30 Minuten backen/Oldindan isib turgan pechda 180 C°da 25-20 minut pishirib olinadi.
Yoqimli ishtaha :)
Geschrieben von Uzbekberry

Hinterlasse ein Kommentar

error: Das Speicher der Medien ist untersagt !!